Pressemitteilung eines Sprechers des Auswärtigen Amts zur Lage in Jerusalem

Auswärtiges Amt Bild vergrößern Auswärtiges Amt (© picture-alliance/ dpa)

Zur Lage in Jerusalem sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amts heute (27.07.):

"Mit Sorge haben wir in den vergangenen Tagen nach Jerusalem geblickt. Umso mehr begrüßt die Bundesregierung, dass konstruktive Gespräche zwischen Israel und Jordanien zu konkreten Schritten geführt haben, die Lage am Tempelberg/Haram al-Sharif zu entspannen.

Die jüngsten Entwicklungen geben uns Anlass zu der Hoffnung, dass die Gläubigen zurückkehren und auch die Gebete am morgigen Freitag friedlich verlaufen.

Wir rufen alle betroffenen Parteien auf, sich weiterhin für eine tragfähige Lösung einzusetzen, die – unter Wahrung des Status Quo – den Sicherheitsbedürfnissen aller Seiten und der Bedeutung der heiligen Stätten Rechnung trägt. Alle Appelle oder Äußerungen, die dazu beitragen, die Situation weiter anzuheizen, wären vor diesem Hintergrund unverantwortlich."