Deutsche Unterstützung für das Princess Basma Center in Jerusalem

renovierten Kücheneinheit und Speisesaal des Princess Basma Centers in Ost-Jerusalem Bild vergrößern (© Matthias Hahl, KFW) Der Leiters des Vertretungsbüros Peter Beerwerth eröffnete die neu renovierten Kücheneinheit und Speisesaal des Princess Basma Centers in Ost-Jerusalem. Die Renovierung und Neuausstattung wurde aus deutschen Mitteln über die Entwicklungsbank KfW über das United Nations Development Programme (UNDP) finanziert.

Bei der feierlichen Eröffnung waren neben dem Leiter des Vertretungsbüros der Gouverneur der Palästinensischen Behörde von Jerusalem, Adnan Al Husseini, der Schirmherr des Princess Basma Centers, Erzbischof Suhail Dawani, sowie der Stellvertretene Sonderbeauftrage von UNDP, Geoffrey Prewitt, anwesend.

In seiner Ansprache betonte Herr Beerwerth, er sei sehr erfreut, dass durch die deutsche Unterstützung eine Schließung des Küchenbetriebs verhindert wurde: „Die erneuerte Küche entspricht nun globalen Hygiene- und Sicherheitsstandards und ermöglicht so eine Fortsetzung der Leistungen, mit denen das Princess Basma Center Kinder mit Behinderungen in Ost-Jerusalem unterstützt.“

renovierten Kücheneinheit und Speisesaal des Princess Basma Centers in Ost-Jerusalem Bild vergrößern (© Matthias Hahl, KFW) Die Erneuerung der Küchenanlage wurde gemeinsam durch das Princess Basma Center und die Bundesrepublik Deutschland über das sog. Employment Generation Programme über die KfW Entwicklungsbank finanziert und von UNDP implementiert. Der erneuerte Bereich ist über 205 m2 groß und umfasst neben der Küche, den Speiseraum und barrierefreie Sanitäranlagen.

Das Princess Basma Center ist eine gemeinnützige und nichtstaatliche Organisation, die 1965 gegründet wurde. Das Center unterstützt ca. 2.751 Menschen pro Jahr, v.a. Kinder mit Behinderungen und ihre Familien in Ost-Jerusalem, dem Westjordanland und dem Gaza-Streifen. Zusätzlich werden über das Center Schüler in inklusiven Bildungsprogrammen, Studierende aus dem Pflegebereich sowie erwachsene Personen mit Behinderungen in Berufsbildungsprogrammen unterstützt.