Übergabe einer neuen mobilen Polizeiwache an die Palästinensische Zivilpolizei

Die neue mobile Wache Bild vergrößern Die neue mobile Wache (© Lars Döbert, GIZ) Der Leiter des deutschen Vertretungsbüros, Peter Beerwerth, hat im Beisein des Kommandeurs der Palästinensischen Zivilpolizei (PCP), Generalmajor Hazem Atallah, während einer feierlichen Zeremonie an der Palästinensischen Polizeiakademie (PCPS) in Jericho eine neue mobile Polizeiwache übergeben. Dieses Fahrzeug wird zukünftig als erstes seiner Art im Distrikt Nablus eingesetzt werden. Ziel der mobilen Wachen ist es, die polizeiliche Präsenz in ländlichen und entlegenen Ortschaften wirksam zu verbessern. 

In seinem Grußwort hob Beerwerth die Bedeutung der von Deutschland geförderten Maßnahme hervor: „Die mobile Polizeiwache ist die perfekte Verzahnung des Konzeptes bürgernaher Polizeiarbeit mit dem Wunsch vieler ländlicher Gemeinden nach regelmäßiger und verbesserter Polizeipräsenz. Ich freue mich, dass Deutschland hier einen so sichtbaren Beitrag leisten kann.“ 

Leiter VB und Chef der PCP im Gespräch Bild vergrößern Leiter VB und Chef der PCP im Gespräch (© Lars Döbert, GIZ) Polizeichef Atallah dankte der Bundesregierung für die kontinuierliche Unterstützung und betonte die Bedeutung vertrauensvoller Beziehungen zwischen der Bevölkerung und der Polizei. „Der Schlüssel zum Vertrauen in die Leistungsfähigkeit unserer Polizei liegt in der Verbesserung des Sicherheitsempfindens der Bevölkerung. Die mobile Polizeiwache wird dazu beitragen, dieses Sicherheitsempfinden spürbar zu stärken.

Seit 2010 unterstützt die Bundesregierung die palästinensische Polizei bei ihrer Reform zur Verbesserung der polizeilichen Kompetenzen und der Entwicklung bürgernaher Strukturen. Das Programm wird durchgeführt von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH und durch das Auswärtige Amt finanziert.

Der aktuelle Schwerpunkt der deutschen Förderung liegt darin, die Arbeit der palästinensischen Polizei bürgerorientierter zu gestalten, um das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung nachhaltig zu stärken. Dazu besuchte zwischen November 2016 und April 2017 erstmals eine mobile Polizeiwache testweise nach einem abgestimmten Fahrplan Dörfer im Distrikt Tulkarem, die bislang über keine eigene regelmäßige palästinensische Polizeipräsenz verfügten.Nach dem erfolgreichen Abschluss und der Auswertung dieser Pilotphase weitet die Bundesregierung ihr Unterstützungskonzept nun auf das gesamte Westjordanland aus. Neben der neu übergebenen Wache sollen in 2017 noch für drei weitere Distrikte mobile Polizeiwachen beschafft und ausgebaut, sowie entsprechende Besatzungen der palästinensischen Polizei ausgebildet werden.

Die erste, Leiter VB und Chef der PCP eröffnen Mobile Polizeiwache Bild vergrößern Leiter VB und Chef der PCP eröffnen Mobile Polizeiwache (© Lars Döbert, GIZ) nun übergebene Wache und die bei der Übergabe anwesende Besatzung werden im Distrikt Nablus zum Einsatz kommen. Sie werden dort in mehr als 40 ländlichen Ortschaften, die in B-Gebieten liegen, ihren Dienst verrichten.