Ein neuer Ort für Kunst und Literatur in Ost-Jerusalem

Feierliche Eröffnung der Buch- und Kunsthandlung des Kulturzentrums Yabous Bild vergrößern (© Laura Scheller, Vertretungsbüro Ramallah) Gemeinsam mit Vertretern des UN Entwicklungsprogramm (UNDP) und des Gouvernorats von Jerusalem weihte Peter Beerwerth, Leiter des Deutschen Vertretungsbüros in Ramallah, die frisch sanierte Buch- und Kunsthandlung im Kulturzentrum Yabous im Herzen Ost-Jerusalems ein.

Deutschland finanzierte die Sanierung durch seine Entwicklungsbank KfW und leistet dadurch einen wichtigen Beitrag zur Belebung des kulturellen Lebens und sozialen Austauschs unter Kulturbegeisterten in Ost-Jerusalem.

Peter Beerwerth betonte in seiner Ansprache: „Ich wünsche mir, dass sich das Yabous Kulturzentrum und das neu eröffnete Buchgeschäft im Herzen Ost-Jerusalems zu einem Mittelpunkt des kulturellen Austauschs und der intellektuellen Debatte entwickeln. Diesem Ziel dient der Beitrag Deutschlands. Er wird über die deutsche Entwicklungsbank KfW geleistet“
Finanziert werden die Sanierungsarbeiten im Yabous Cultural Center über das sog. Beschäftigungsförderungsprogramm (Employment Generation Programme), das die KfW im Auftrag der Bundesregierung durchführt und das von UNDP implementiert wird. Ziel dieses Programmes ist die Schaffung von Beschäftigung sowie die Verbesserung sozialer und wirtschaftlicher Infrastruktur. Im konkreten Fall des Kulturzentrums Yabous finanzierte die Bundesregierung die Sanierung des Buchgeschäft und der Empfangshalle auf einer Fläche von 265 m².
Yabous Cultural Centers bei der Eröffnung Bild vergrößern Rania Elias, Direktorin des Yabous Cultural Centers bei der Eröffnung (© Yabous Cultural Center) Rania Elias, Direktorin des Yabous Cultural Center, würdigte das 22-jährige Bestehen von Yabous: „Die Eröffnung des Buchladens ‚Dukan el Funoun-Art Shop‘ ist Teil unserer Jubiläumsfeierlichkeiten. Die Buch- und Kunsthandlung soll Literatur, Kunst und Kunsthandwerk junger Künstler und Autoren aus unterschiedlichen palästinensischen Städten und Dörfern fördern und zur Wiederbelebung des kulturellen Lebens in Ost-Jerusalem beitragen.”

Roberto Valent, UNDP Sonderbeauftragter, dankte Deutschland für sein langjähriges Engagement und hob insbesondere hervor, dass das Beschäftigungsförderungsprogramm die Lebenssituation von Menschen signifikant verbessert und ihre Resilienz gestärkt habe: „Die Buchhandlung, die wir heute eröffnen, wird nicht nur zur Entstehung eines literarischen Kreises beitragen, sondern auch Menschen zusammenbringen, die über Literatur und Kunst diskutieren wollen. Über Veranstaltungen in der Buchhandlung kann darüber hinaus Einkommen generiert werden.“

Durch das Beschäftigungsförderungsprogramm hat die Bundesregierung 726 Projekte im Westjordanland, Ost-Jerusalem und im Gaza-Streifen unterstützt. Feierliche Eröffnung der Buch- und Kunsthandlung des Kulturzentrums Yabous Bild vergrößern (© Laura Scheller, Vertretungsbüro Ramallah) Hierfür wurden bislang über die Entwicklungsbank KfW 91,9 Millionen Euro bereitgestellt und über 1,2Millionen Arbeitstage sowie tausende dauerhafte Arbeitsplätze geschaffen. In Ost-Jerusalem wurden 56 Projekte durchgeführt und Investitionen von rund 5,8 Millionen Euro getätigt.

Mehr Informationen deutschen Engagement in den Palästinensischen Gebieten finden Sie hier:

BMZ