1. Unterzeichnung Abkommen BReg, Kfw, UNOPS Enge Kooperation zwischen Deutschland, UNOPS und dem Norwegian Refugee Council für den Wiederaufbau in Gaza
  2. Vertragsunterzeichnung Berufsbildungsprogramm Deutschland stellt weitere Mittel für Berufsbildung palästinensischer Jugendlicher zur Verfügung
  3. Besuch im niedersächsischen Landtag Palästinensische Bildungsexperten besuchen Deutschland
Unterzeichnung Abkommen BReg, Kfw, UNOPS

Enge Kooperation zwischen Deutschland, UNOPS und dem Norwegian Refugee Council für den Wiederaufbau in Gaza

Die deutsche Bundesregierung, vertreten durch die Deutsche Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), und das United Nations Office for Project Services (UNOPS) unterzeichneten ein Abkommen über die deutsche Förderung in Höhe von 5 Mio. Euro für den Aufbau von 100 Wohnhäusern im Gazastreifen. Mithilfe der deutschen Finanzierung wird UNOPS in enger Zusammenarbeit mit dem Norwegian Refugee Council (NRC) und dem Palästinensischen Wohnungsbauministerium (MoPWH) Familien im Gazastreifen mit technischer, rechtlicher und finanzieller Hilfe bei der Wiedererrichtung ihrer Häuser unterstützen, die  während der Kampfhandlungen 2014 zerstört wurden. Dr. Rachel Folz, Deutsches Vertretungsbüro in Ramallah, betonte, dass das Projekt ein wichtiger Teil des deutschen Engagements für den Wiederaufbau und die Verbesserung der Lebensbedingungen in Gaza sei. Seit dem Ende der Auseinandersetzungen hat Deutschland über 120 Mio. Euro für den Wiederaufbau und humanitäre Hilfe in Gaza bereitgestellt. Das auf 18 Monate angelegte Vorhaben wird Hausbesitzer bei der Beauftragung professioneller Baufirmen unterstützen, um eine gute Bauqualität und sichere Baustruktur zu gewährleisten. Rechtsberatung zu Eigentumsrechten und Baugenehmigungen sollen Nachhaltigkeit im Wohnungsbaurecht garantieren. Das Projekt soll über eine von UNOPS entwickelte Onlineplattform transparent und öffentlich zugänglich sein und best practices für zukünftige Projekte etablieren.

Vertragsunterzeichnung Berufsbildungsprogramm

Deutschland stellt weitere Mittel für Berufsbildung palästinensischer Jugendlicher zur Verfügung

Bei der Unterzeichnung von Verträgen über insgesamt 10 Mio. € für ein Berufsbildungsprogramm, das die KfW im Auftrag der deutschen Bundesregierung umsetzt, sagte der Leiter des deutschen Vertretungsbüros in Ramallah, Peter Beerwerth: "More job opportunities for Palestinian youth”  - mit diesem Programm werden wir nicht nur eine große Zahl von Berufsausbildungseinrichtungen besser ausstatten und modernisnieren, sondern auch dazu beitragen, dass über bessere Ausbildung bessere Beschäftigungsmöglichkeiten für die palästinensische Jugend geschaffen werden." Die Mittel werden eingesetzt, um 14 Berufsbildungseinrichtungen im Westjordanland und Gaza technisch auszustatten und zu erweitern. Das Programm wird in enger Zusammenarbeit mit dem Bildungs- und Arbeitsministerium sowie der Al Quds Universität umgesetzt. Dabei wird die Al Quds Universität ihr duales Studienprogramm, in dem Studierende zugleich praktische Arbeitserfahrungen in Unternehmen sammeln, ausbauen. Deutschland fördert die Berufsbildung in Palästina seit 2004. Die zusätzliche Unterstützung aus der „Sonderinitiative für Jugendbeschäftigung in der MENA-Region“ wird bisherige Bemühungen ergänzen und verstärken. Gemäß der jüngsten Statistik des Palästinensischen Statistikamtes lag die Arbeitslosigkeit der 20-24-jährigen im ersten Quartals des Jahres 2016 bei 43 %. Verbesserte Ausbildungsmöglichkeiten, die auf die Bedürfnisse des Arbeitsmarktes zugeschnitten sind, können dazu beitragen, diese Zahl zu reduzieren. Ramallah, 25 Mai 2016

Besuch im niedersächsischen Landtag

Palästinensische Bildungsexperten besuchen Deutschland

Eine Delegation palästinensischer Bildungsexperten unter der Leitung von Prof. Abu Kishek, Präsident der Al-Quds-Universität, traf auf Einladung der Bundesregierung in Deutschland mit hochrangigen Gesprächspartnern zusammen, um aktuelle Fragen in Bildung und Wissenschaft zu erörtern. Im Vordergrund der Gespräche mit den Staatssekretären des Auswärtigen Amts und des Bundesministeriums des Innern, dem Ausschuss für Bildung und Forschung des Deutschen Bundestags, der niedersächsischen Ministerin für Wissenschaft und Kultur und der Vizepräsidentin des niedersächsischen Landtags stand die deutsch-palästinensische Zusammenarbeit in Bildung und Forschung und deren weiterer Ausbau, z.B. im Hochschulbereich. Für die deutsche und die palästinensische Seite war dabei klar: Bildung schafft Perspektiven!

Wichtiger Hinweis

Hier finden Sie die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes für die Palästinensischen Gebiete, Reisewarnung für den Gaza-Streifen:

Reise- und Sicherheitshinweise Palästinensische Gebiete

Antragsformular Schengenvisum

Anfragen zu Visa

Wir möchten Sie bitten, von Rückfragen zum Status Ihres Visumsantrags abzusehen, während dieser sich bei uns in Bearbeitung befindet.

Wichtig !!! Neues Terminvergabesystem für Passangelegenheiten und Namenserklärungen

Ab dem 07.12.2015 werden Termine zur Beantragung eines deutschen Reisepasses oder zur Abgabe einer Namenserklärung nur noch über ein neues Online-System vergeben. Unter dem nachfolgendem Link können S...

Auswärtiges Amt, Berlin

Auswärtiges Amt zu israelischen Siedlungsplänen in Ost-Jerusalem und dem Westjordanland

Zu jüngsten israelischen Ankündigungen, Siedlungspläne in Ost-Jerusalem und daran angrenzenden Teilen des Westjordanlands voranzutreiben, erklärte ein Sprecher des Auswärtigen Amts heute (27.07.): ...

Unterzeichnung Regierungsabkommen

Regierungsverhandlungen abgeschlossen: Deutschland bleibt einer der wichtigsten Geber in der Entwicklungszusammenarbeit mit den Palästinensischen Gebieten

Im Rahmen der diesjährigen deutsch-palästinensischen Regierungsverhandlungen am 29.06.2016 wurden der palästinensischen Seite Finanzmittel in Höhe von 85,72 Millionen Euro für 2016 zugesagt. Dies ist ...

Workshop der Polizeihochschule Rheinland-Pfalz mit der PCP

Die Bundesregierung unterstützt die weitere Professionalisierung der Palästinensischen Zivilpolizei

In der Zeit vom 16. – 19. Juli 2016 fand in Ramallah ein Workshop von Mitarbeitern der Hochschule der Polizei Rheinland-Pfalz mit der Palästinensischen Zivilpolizei  (PCP) statt. Der Workshop wurde mi...

Abkommensunterzeichnung zwischen Außenminister Dr. Malki und Gesandten Beerwerth

Deutschland unterstützt die Entwicklung Palästinas mit weiteren 76 Mio. Euro

Der palästinensische Außenminister Dr. Riad Malki und der Leiter des Vertretungsbüros der Bundesrepublik Deutschland in Ramallah, Peter Beerwerth, unterzeichneten zwei Abkommen zur deutsch-palästinens...

Häuserruine in Gaza, Shuja'iyya, August 2014

8500 Familien in Gaza erhalten Unterstützung durch Deutschland

UNRWA hat in den letzten Tagen die Auszahlung von Temporären Mietzahlungen in Gaza fortgesetzt. Die Mittel in Höhe von 9,3 Mio. US-Dollar sind Teil der Zuwendung der Bundesrepublik Deutschland für Rep...

Frühzeitiges Eingreifen: Spielerisches Erlernen der Namen der Früchte in Gebärdensprache

Deutschland unterstützt die Früherkennung von Hörschäden in Gaza

Am 09.02. konnte sich das Vertretungsbüro in Gaza-Stadt von der erfolgreichen Umsetzung eines Humanitäre Hilfe-Projektes überzeugen, das mit Mitteln des Auswärtigen Amtes unterstützt wurde. Der Proje...

Vertragsunterzeichnung Projekt zum Schutz von Kinderrechten

Das Auswärtige Amt fördert ein Projekt zum Schutz von palästinensischen Kinderrechten

Das Auswärtige Amt unterstützt im Rahmen der Förderung der Menschenrechte und der Stärkung der Zivilgesellschaft dieses Jahr ein Projekt der NRO Defence for Children – Palestine Section (DCI-PS) zum S...

Arbeitsstipendien für Journalisten aus dem Nahen Osten

2016 bietet die IJP ein zweimonatiges Reise- und Arbeitsstipendium für bis zu fünf junge Journalisten aus dem Nahen Osten, vornehmlich Libanon, Ägypten, Syrien, Jordanien und den Palästinensischen Geb...

Dublin-Regel gilt weiter

Zur Entscheidung der Bundesregierung, die Dublin-Regel für syrische Flüchtlinge auszusetzen erklärte das Auswärtige Amt:   „Asylbewerber müssen sich in dem Land registrieren, in dem sie die Europäis...

Kinder einer PASCH-Schule entdecken die Welt

Forum „Menschen bewegen“ zur Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik mit Außenminister Steinmeier

Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik (AKBP) spielt in der aktuellen Legislaturperiode eine noch größere Rolle als zuvor.

Titelbild von "Tatsachen über Deutschland"

Neue „Tatsachen über Deutschland“ – in 19 Sprachen

Alles, was man über das Deutschland von heute wissen muss, steht in „Tatsachen über Deutschland“. Wie das politische System funktioniert. Welche Leitlinien die Außenpolitik prägen. Was die Wirtschaft auszeichnet. Was neu ist in Kunst und Kultur. Zu diesen und vielen weiteren Themen bietet der neue Internetauftritt tatsachen-ueber-deutschland.de Texte, Hintergrund, Bilder, Charts, Filme und viele weitere Module – in 19 Sprachen. Zudem stehen die kompletten „Tatsachen“ als E-Paper zum Herunterladen bereit. Tatsachen über Deutschland gibt es jetzt auch als Download in 9 Sprachen für junge Erwachsene.

Abschlusszeremonie „Basistraining Objektschutz“

Bundespolizei unterstützt beim Polizeiaufbau

Mit einer feierlichen Abschlusszeremonie endete der dritte Lehrgang „Basistraining Objektschutz“ der Palästinensischen Polizei. Damit endet auch die Mentoringphase in einem umfangreichen Programm der ...

Unterzeichnung eines Partnerschaftsabkommens zum Dualen Studiengang

Unternehmen unterstützen das von der Bundesregierung geförderte Duale Studium an der Al-Quds-Universität



Zum Wintersemester begann an der Al-Quds Universität in Ost-Jerusalem das erste Duale Studium in den palästinensischen Gebieten und der Region. Dafür sagten zahlreiche lokale Unternehmen aus den Bereichen Elektrotechnik und Informationstechnologie ihre Unterstützung zu. In einem Festakt unterzeichneten sie ein Partnerschaftsabkommen mit der Al-Quds Universität, auf dessen Grundlage Studenten dieses Programms Praxisphasen in ihren Unternehmen absolvieren können. 

Für weitere Informationen klicken Sie hier:

Studierende mit Laptop

Arbeit, Ausbildung und Studium in Deutschland

Sie möchten in Deutschland leben und arbeiten ? Deutschland bietet Fachkräften gute Perspektiven...

Gesandter Peter Beerwerth

Leiter

Krisenvorsorgeliste (ELEFAND)

Hubschraubereinsatz

Alle Deutschen, die - auch nur vorübergehend - im Amtsbezirk der Vertretung leben, können in eine Krisenvorsorgeliste (ELEFAND) gemäß § 6 Abs. 3 des deutschen Konsulargesetzes aufgenommen werden. Es handelt sich hierbei um eine freiwillige Maßnahme. Die Vertretung rät dringend dazu, von dieser Möglichkeit Gebrauch zu machen, damit sie - falls erforderlich - in Krisen- und sonstigen Ausnahmesituationen mit Deutschen schnell Verbindung aufnehmen kann.

Das Kulturerhalt-Programm des Auswärtigen Amts

Kuti-e Bagthscha: Frauen restaurieren Emirs Pavillon in Kabul

Seit 1981 unterstützt die Bundesrepublik Deutschland im Rahmen des Kulturerhalt-Programms des Auswärtigen Amts die Bewahrung kulturellen Erbes in aller Welt mit dem Ziel, das Bewusstsein für die eigene nationale Identität im Partnerland zu stärken und einen partnerschaftlichen Kulturdialog zu fördern. Das Programm hat sich zu einem sehr wirkungsvollen Instrument der deutschen Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik entwickelt.

Länderinformationen

Hier finden Sie Länderinformationen des Auswärtigen Amtes für die Palästinensischen Gebiete

DE Magazin und deutschland.de - Themenschwerpunkt: Was Außenpolitik bewirkt

Ob Flüchtlingskrise, Naturkatastrophen oder kriegerische Konflikte: Außenpolitisches Handeln prägt die Wahrnehmung Deutschlands in der Welt. Der Themenschwerpunkt „Was Außenpolitik bewirkt“ der neuen Ausgabe von „DE Magazin Deutschland“ und auf deutschland.de erläutert in Artikeln, Interviews und Porträts, wie Deutschland sich außenpolitisch engagiert und was sich dadurch für Menschen verändert. Dazu gibt es Interviews mit der neuen Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung Bärbel Kofler und mit Antoine Gérard, dem Chef des Sekretariats des ersten Humanitären Weltgipfels im Mai 2016 in Istanbul.

E-Paper

Aktuelles Dossier „Weltweiter Bildungspartner“

deutschland.de

Aktuelle Videothek auf deutschland.de

Thema des Tages vom Webportal www.deutschland.de

deutschland.de

Videos aus Deutschland

(© AA)

Die Ukraine und Deutschland: Nach dem Euro-Maidan der Blick nach vorn

(© AA)

Menschen bewegen – mit Streetfootball

(© AA)

Menschen bewegen – mit Stelzen

(© AA)

Menschen bewegen – mit Medizintechnik

(© AA)

Menschen bewegen 2016

(© AA)

Weder Boomtown noch Hypezig – einfach Leipzig

(© AA)

Interkulturelle Musikszene Deutschland

(© AA)

Tag der offenen Tür 2015

(© Auswärtiges Amt)

Mein Deutschland: Bestatterin Vildane Uludağ

(© AA)

Mein Deutschland: Poetry Slammer und Autor Sulaiman Masomi

(© Auswärtiges Amt)

Mein Deutschland: Schauspielerin Dayan Kodua

(© Auswärtiges Amt)

Das Humboldt-Forum im Stadtschloss Berlin

(© Auswärtiges Amt)

Deutsch-Israelischer Jugendkongress 2015: Ein Videotagebuch

(© AA)

2019 - 100 Jahre Bauhaus

(© AA)

Mein Deutschland: Die Stadtteilmutter Hanim Krimmling

(© AA)

Wissenschaft auf der Bühne: Science Slam

(© Auswärtiges Amt)

Imame und Rabbiner radeln gemeinsam auf Tandems durch Berlin

(© AA)

Die Ausbildung im höheren Auswärtigen Dienst

(© AA)

Hinter den Kulissen der Berlinale: Die Dolmetscher

(© AA)

Touristen im ehrenamtlichen Einsatz für Obdachlose

(© AA)

Dresden steht auf für Weltoffenheit und Toleranz

(© AA)

Festliche Grüße aus dem Auswärtige Amt

(© AA)

Schwibbögen: weihnachtliche Holzkunst aus dem Erzgebirge

(© Auswärtiges Amt)

Frohes Fest und guten Rutsch

(© AA)

Die Clubkultur Berlins

(© AA)

25 Jahre World Wide Web – Was erwarten die Deutschen vom Internet?

(© AA)

Deutsches Backdiplom für Ausländer

(© Auswärtiges Amt)

Reiseland Deutschland: Klettern in der Sächsischen Schweiz

(© AA)

Musliminnen im Fußballverein

(© AA)

CrossCulture: Interkultureller Dialog mit der islamischen Welt

(© AA)

Genscher und die Prager Botschaftsflüchtlinge 1989

(© AA)

Stolpersteine erinnern an NS-Opfer